Interview mit Fanatec CEO Thomas Jackermeier

Auf der diesjährigen Sim Racing Expo 2021 am Nürburgring stellten alle namhaften Hersteller ihr neue Sim Racing Lenkräder, Pedale, SimRigs und auch einiges an Zubehör vor. Auch Fanatec war mit neuen Lenkrädern präsent. Vorgestellt wurden das neue Bentley und das BMW Wheel. Aber die wichtigste Frage bleibt nach wie vor: “Wann kommt das GT7 Lenkrad?”

Was es mit der Gran Turismo Kooperation auf sich hat, was Fanatec in Zukunft noch plant und was es mit einem Fanatec GT7 Lenkrad auf sich hat, verrät uns CEO Thomas Jackermeier persönlich im Interview.

Bentley und BMW Wheel, das sind eure Neuheiten. Kannst du uns noch etwas zu den Wheels, vielleicht noch zwei, drei Sätze sagen? Gerade zum GT7 Lenkrad.

Das Bentley Lenkrad ist echt ein Milestone!

Thomas Jackermeier: Es ist natürlich jetzt für uns eine super coole neue Sache, endlich Lenkräder für echten Motorsport zu machen. Wir haben auf der SimRacing Expo auch den Bentley dabei, bei dem das Lenkrad im Auto drinnen ist.

Das Bentley Lenkrad ist echt ein Milestone. Das war für uns das erste Lenkrad, das wir für den Motorsport entwickelt haben. Das BMW Lenkrad ist danach gestartet worden. Es war schneller fertig, weil es auch nicht so komplex ist wie das Bentley. Beide sind für GT3 Autos, aber könnten vom Stil her nicht unterschiedlicher sein. Deswegen gibt es natürlich auch manche Leute, die finden das eine ganz furchtbar und das andere finden sie mega und genau anders rum. Wir haben ganz tolles Feedback gekriegt. Das Wichtige war für mich immer, dass wenigstens immer eines dabei war, was die Leute total geil fanden und das ist auch der Fall.

Fanatec Bentley Lenkrad
Fanatec BMW Wheel DSC04862
Fanatec BMW Wheel DSC04859
IMG_0907
Fanatec Bentley Wheel DSC04851
Fanatec Bentley Wheel DSC04855
previous arrow
next arrow

Dann haben wir ein Lenkrad erschaffen, was wirklich auch in beiden Plattformen perfekt läuft.

Interview mit Fanatec CEO Thomas Jackermeier
Thomas Jackermeier, CEO der Endor AG, Muttergesellschaft von Fanatec im Interview mit Pixelconnect

Wir haben da einen Haufen cooler neuer Technologie reingepackt wie den Magnesium Kern et cetera. Das gab es vorher im Motorsport so nie. Wir haben primär das Feedback direkt von Bentley und von den Rennfahrern bekommen. Wir waren also im direkten Austausch mit ihnen. Das Auto ist hier schon gefahren worden und auch in Pikes Peak ist das Lenkrad schon gefahren worden. Es ist natürlich super, wenn man direkt von den Profis hört, wie sie es haben wollen. Welche Buttons soll es geben, mit welchen Funktionen und Positionen. Ist mehr Druck gewünscht oder weniger. Wie hell muss die Beleuchtung sein, und und und.

Das Ganze haben wir aufgepeppt mit Requirements vom SimRacing. Aber die SimRacer, die brauchen auch das, das und das. Zum Beispiel die FunkySwitches. Davon werden wir sehr viele extra Funktionen haben.. Die brauchen wir im Motorsport nicht so, aber wir haben gesagt, “Okay stört euch das? Kann man das kombinieren?”. Dann haben wir ein Lenkrad erschaffen, was wirklich auch in beiden Plattformen perfekt läuft.

Wir werden auch in Zukunft selbstverständlich Produkte bauen, die im unteren Preisbereich sind oder im mehr erschwinglicherem Bereich.

Die beiden Wheels sind eigentlich tendenziell High-end-Geräte mit unbekanntem Preis. Ist das jetzt eine Art neue Philosophie von Fanatec, dass ihr jetzt auch sehr in High-end-Bereich weiter geht, oder bleibt ihr dann doch in allen Bereichen?

Thomas Jackermeier, CEO von Fanatec präsentiert das Bentley Lenkrad
Anzeige

Thomas Jackermeier: Es ist so: Unser Ökosystem, ist ganz klar gegliedert. Wir haben drei Produktlinien. CSL, Clubsport und Podium. CSL, das ist der Einstiegsbereich. Was heißt Einstiegsbereich, der geht bei uns auch bei 500-600 EUR los, aber das ist jetzt noch etwas, wo wir sagen: “Okay, das ist die Preis Performance auch von einem CSL, die ist schon herausragend.” Oder auch von McLaren et cetera. Wir werden auch in Zukunft selbstverständlich Produkte bauen, die auch im unteren Preisbereich sind oder im mehr erschwinglicherem Bereich.

Dann im Clubsport ist es schon der Übergang und Podium ist für Profis. Das ist einfach Profiequipment und mehr realistisch als Motorsport geht nicht. Dennoch und das wird vielleicht manche überraschen, werden diese beiden Lenkräder günstiger sein, als manche SimRacing Lenkräder. Das ist natürlich schon etwas, wo wir auch wieder denken, in jedem Preisbereich, wollen wir einfach der Preis-Leistungssieger sein. Wir wollen High-end-Produkte erschwinglich machen. Das ist für uns eine Mission. Da haben wir gesagt, “So ein Lenkrad, wenn es so viel kosten würde wie im echten Rennsport, dass man für ein Bentley Lenkrad 10.000 EUR hinlegt, das zahlt kein Mensch.”. Das ist uns schon klar. Es ist für uns auch kein Marketing-Gag.

Die Massenfertigung muss sich lohnen

Wir haben nicht nur gesagt, “Okay, hier ein paar Einheiten, dann haben wir unsere Aufmerksamkeit gekriegt.”, sondern das ist schon so, wir wollen von diesen Lenkrädern mehrere 100 oder 1.000 Stück verkaufen. Erst dann lohnt sich die Massenfertigung. Damit bringen wir die Preise runter, dann wird es auch für die Hersteller interessant. Das passiert natürlich nur, wenn wir einen entsprechenden attraktiven Preis haben, der sich selbstverständlich auch an der Konkurrenz orientiert. Wir reden jetzt nicht von den Produkten, die man bei Media Markt findet, sondern natürlich bei den Mitbewerbern, die andere High-end-Lenkräder anbieten. Aber wie gesagt, unsere Idee war nicht, dass wir der teuerste Anbieter sind. Ich habe mehrere Lenkräder gesehen auf der Messe heute, die deutlich teurer waren, als das, was wir anbieten werden.

Es gibt hier auf SimRacing Expo, Pedale und Lenkräder für über 3.000 EUR. Also das sind Regionen, wo ich uns nicht sehe.

Okay. Also ganz oben nicht.

Unser Anspruch ist, das Beste zu liefern.

Thomas Jackermeier: Es heißt auch nicht unbedingt, dass das Teuerste immer das Beste ist. Unser Anspruch ist, das Beste zu liefern und ich meine, mehr als Motorsport geht nicht. Was soll man da noch besser machen, als das Originallenkrad, das absolut identisch ist mit dem im Auto? Wenn jetzt die Leute wieder meinen, es ist nicht das Richtige, sogar das Logo wird drauf sein, alles. Das Ding kann man absolut aus dem Auto raus nehmen, in den Simulator reinstecken, fertig. Es wird auch noch ein separates Video dazu geben, wo wir das wirklich auch zeigen, wie die Leute aus dem Auto aussteigen und das Wheel draufstecken.

Da freue ich mich drauf, bin gespannt. Wenn ich mir aktuell euer Aufgebot anschaue, dann merke ich, CSL Elite gibt es nicht mehr, Clubsport gibt es nicht mehr, zumindest nicht lieferbar. In eurem Aufgebot aktuell nur Direct-Drive. Direct-Drive, das ihr eigentlich auch im Consumer-Bereich das zur Verfügung stellen wollt, ist das jetzt die Zukunft?

Thomas Jackermeier: Grundsätzlich ja. Deswegen haben wir natürlich auch #TheNewStandarDD. Es ist so, dass Direct-Drive Lenkräder bei uns der neue Standard sein werden. Ganz klar, Direct-Drive, hat immense Vorteile, aber ich finde Direct-Drive muss es auch nicht um jeden Preis sein. Ein Bespiel: Direct-Drive mit einem 1 Newtonmeter Drehmoment macht meiner Meinung nach wenig Sinn. Da würde ich sagen, für das gleiche Geld, könnte ich zum Beispiel ein nicht Direct-Drive Lenkrad mit Belt Antrieb mit 6 Newtonmeter machen. Das ist natürlich dann etwas, wenn ich sage, “Okay, Direct Drive mit 1 Newtonmeter versus einem Belt Drive der 6 Newtonmeter”, ich wüsste, für was ich mich entscheiden würde. Also in dem Drehmomentbereich in dem wir jetzt sind, von 5 bis 25 Newtonmeter, ist Direct-Drive konkurrenzlos, ganz klar. Darunter sieht die Lage meiner Meinung nach anders aus.

Aber mit dem CSL DD wollt ihr ja eigentlich auch irgendwie den Massenmarkt erreichen.

Thomas Jackermeier: Massenmarkt ist natürlich auch die Frage. Natürlich wollen wir einige jetzt überzeugen. Ziel ist es, dass sie sagen: “Okay, Leute, die schon ein Budget von 350 EUR, 400 EUR haben”, “gib noch einen Hunderter extra aus und dann kriegst du etwas Ordentliches von Fanatec.” Habe ich das jetzt wirklich gesagt, ja? [lacht]

Das ist natürlich schon unsere Idee. Aber es ist auch klar, selbst wenn wir jetzt auf 500 EUR oder 600 EUR runter gehen für ein Komplettset, ist das jetzt nicht der absolute Massenmarkt und Einstiegsbereich. Das wird unser Portfolio natürlich erweitern und wir werden hoffentlich mehr Kunden rein bringen. Aber ein 250 EUR oder 300 EUR Lenkrad, das ist ein anderes Segment.

Jetzt müssen wir uns erstmal konzentrieren die momentanen Lücken zu schließen.

Fanatec CSL Elite Lenkrad

Okay, dass ihr auch bewusst jetzt nicht bedienen wollt, kurzgesagt.

Thomas Jackermeier: Zum jetzigen Standpunkt noch nicht, aber wir haben es in der Vergangenheit bedient mit dem Porsche 911 Turbo Lenkrad. Und damit sind wir im Grunde eigentlich groß geworden.

Also ich möchte jetzt mal so sagen, solange da ordentliche Qualität drunter ist und ich da mit guten Gewissen die Marke Fanatec so draufkleben kann und es deutlich mehr liefert als die Konkurrenz im gleichen Bereich, muss ich sagen, würde ich auch nicht ausschließen, dass wir noch weiter runter gehen, aber das ist alles in weiter Zukunft.

Jetzt müssen wir uns erstmal konzentrieren die momentanen Lücken zu schließen. Es klaffen derzeit in unserem Produktportfolio ganz offensichtliche Lücken. Sowohl im ClubSport, als auch im Podium-Bereich und im CSL-Bereich. Und die wollen wir jetzt erstmal schließen, bevor wir neue Dosen auf machen. Vor allem sollten wir auch endlich mal die Produkte liefern, die wir schon angekündigt und vorverkauft haben, und so weiter und so fort. Das nehmen wir schon alles ernst.

Es ist für uns auch nicht lustig, diese ganze Situation auf dem Chipmarkt und die ganzen Logistikdesaster, aber da kommen wir leider nicht raus gerade. Wir geben unser Bestes, dass wir das jetzt hinkriegen.

Gran Turismo 7, im März 2022. Können wir mit einem passenden GT7 Lenkrad rechnen, wenn das Spiel rauskommt?

Thomas Jackermeier : Also ich denke, dass da einige Lenkradhersteller mit Sicherheit ein passendes GT 7 Lenkrad anbieten werden.

Das offizielle Gran Turismo lizensierte Lenkrad?

Thomas Jackermeier: Ich würde mich sehr wundern, wenn es nicht auch ein offiziell lizensiertes Gran Turismo Lenkrad (GT7 Lenkrad) für Gran Turismo 7 geben würde.

Screenshot der Fanatec und Gran Turismo Kooperations-Ankündigung

Der Konsolenmarkt ist schon wichtig bei uns.

Aber so grundsätzlich: Wie sind denn die Playstation-kompatiblen Lenkräder bei euch anteilig an den Verkäufen?

Thomas Jackermeier: Das kann man bei uns gar nicht so sagen, weil wir haben ja Multiplattform-kompatible Produkte. Wir sehen nicht, für was die Leute das dann einsetzen. Manchmal sieht man es, bei der CSL Elite Wheel Base haben wir ja eine Playstation-Variante gehabt, der Anteil war schon signifikant. Da sind wir schon im zweistelligen Prozentbereich drin, also der Konsolenmarkt ist schon wichtig bei uns.

Momentan sieht es allerdings eher schlecht aus. Wir haben ja überhaupt gar keins, außer das Podium Racing Bundle für, keine Ahnung 1800 EUR. Natürlich ist das jetzt nicht wirklich massenmarktfreundlich. Ansonsten haben wir die CSL Elite. Das ist ja ausverkauft. Sonst haben wir ja gar nichts im Portfolio, leider. Also sprich, da klafft ein fettes Loch, das man natürlich möglichst schnell füllen muss. Wir wollen jetzt aber nichts irgendwie announcen und dann wieder Vorbestellungen machen und dies und das und jenes, sondern wir werden demnächst schauen, dass mal das ein oder andere vielleicht schon produzieren, ansonsten wird es ja nämlich nichts bis März. Und dann werden wir auch vorher noch schauen müssen wie wir es irgendwie den Leuten noch vorstellen. Sonst wissen die Leute ja gar nicht auf was sie sich freuen können.

Für Playstation User, vielleicht wartet ihr da einfach noch ein bisschen… Vielleicht kommt da ja was.

Was würdest du jetzt einem Einsteiger empfehlen, für ein Setup? Der nur einsteigen will beim SimRacing. Der sagt jetzt zu dir, “Ich möchte jetzt schnell einsteigen, empfiehl mir irgendwas Günstiges.”

Thomas Jackermeier: Kauf dir was Gescheites. Kommt darauf an, auf welcher Plattform er spielt. Wenn PC oder Xbox, dann ist natürlich das CSL DD was. Wenn ich sage, ich habe nur 200 EUR, 300 EUR Budget, dann ist es halt nichts mit Fanatec. Aber wenn man das Budget hat, dann ist es natürlich schon so, dass man hier gleich auf einem Level einsteigt, der extrem professionell ist. Man fühlt sich auch wirklich wie im echten Auto, wo auch bereits das McLaren ist was, was wirklich sehr realistisch ist.

Mit magnetischen Schaltwippen und mit Direct-Drive im Einsteigerangebot. Das macht schon auch was, wo man sehr viele Jahre dann auch viel Spaß hat. Dann muss man nicht zwingend upgraden auf die nächsten Level. Das ist was, wo man eigentlich schon fast im semiprofessionellen Bereich ist. Ich meine grundsätzlich würde ich den Leuten empfehlen, dass sie erstmal schauen, wie viel Budget sie haben und wenn das Budget es erlaubt, sich gleich was Ordentliches zu kaufen. Anstatt dann irgendwie zweimal was zu kaufen oder dann wieder das Ganze auf eBay zu verkaufen.

Für Playstation User, vielleicht wartet ihr da einfach noch ein bisschen, ja. So ein bisschen. Vielleicht kommt da ja was. Wer weiß was kommt. Vielleicht kommt ja was Cooles. Was richtig Cooles, wo man sagt, hätte ich doch gewartet. Sachen gibt es.

Dann sind wir mal gespannt was da noch kommen wird. Vor allen Dingen an Ankündigungen entweder dieses Jahr und eben eventuell März nächsten Jahres. Ansonsten bedanke ich mich natürlich für deine Zeit und weiterhin noch eine spaßige Messe.

Thomas Jackermeier: Danke auch. Das hat mir auch sehr viel Freude gemacht.

Interview mit Fanatec CEO Thomas Jackermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.