Mit Assetto Corsa Competizione (kurz: ACC) liefert das Studio Kunos Simulazioni bereits 2018 das offizielle Rennspiel zur Blancpain GT Series. Letztere wurde mittlerweile in der Realität als auch im Spiel durch die GT World Challenge abgelöst. Der große Vorteil von ACC ist gleichzeitig sein Manko: Die Renn-Simulation liefert offizielle Strecken, Fahrzeuge, Lackierungen und Fahrer. Allerdings bleibt man auf die Inhalte der GT-Rennserien beschränkt.

Die GT-Rennen in Assetto Corsa Competizione versprechen ein großes Fahrerfeld und viel Überholmöglichkeiten.
Je nach Schauplatz drehen in Assetto Corsa Competizione bis zu 30 GT-Rennwagen ihre Runden auf den lasergescannten Strecken.
Fanatec DD Pro Ad
Anzeige

Anspruchsvolle GT3- und GT4-Wagen

Allerdings simuliert ACC die Fahrphysik von Rennwagen aus der GT3- und GT4-Klasse überzeugend wie authentisch. So vermisst man einen größeren Fuhrpark oder populäre Kult-Pisten wie die Nordschleife kaum. Vor allem auf PC stellt ACC nach der holprigen Startphase 2018 mittlerweile eine der besten Simulationen dar. Beliebte Modelle von Herstellern wie Porsche, Audi, Ferrari, Lamborghini und BMW bestechen mit ihrem Realismus. Ebenso originalgetreu ist das Reglement der GT-Rennen, wo Pflicht-Boxenstopps vorgeschrieben sind.

Auf den originalgetreuen Kursen von Assetto Corsa Competizione schenken euch die KI-Gegner keinen Millimeter.
Schon gegen die Computergegner kann man sich spannende Duelle in Einzelrennen und in der Karriere liefern. Der Mehrspielermodus steht bei „Competizione“ aber namensgerecht im Zentrum.

Lenkrad-Einsatz in Assetto Corsa Competizione

Die Steuerung via Controller und der Tastatur wird unterstützt, ist aber nicht empfehlenswert. Assetto Corsa Competizione ist eindeutig für den Lenkrad-Einsatz konzipiert! Offiziell unterstützt werden die Modelle üblicher Hersteller wie Fanatec [affiliate link], Logitech und Thrustmaster (Konsole und PC). Zudem auch Profi-Hardware wie SimuCube 2 oder AccuForce Pro (nur PC). [Link: Offiziell unterstützte Lenkräder]. Die PC-Version hat aktuell nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch die Nase vorn zur Konsolen-Umsetzung. Diese behandeln wir demnächst in einem eigenen Artikel.

Wichtiger Faktor in ACC ist das richtige Setup des eigenen Wagen.
Am PC gibt es im Gegensatz zu den Konsolen-Umsetzungen schon das neue Reifenmodell mit Update 1.8.

Updates für mehr Realismus in ACC

Auf PlayStation- und Xbox-Konsolen rast man noch mit Version 1.7, auf PC dagegen wurde bereits das Update 1.8 veröffentlicht. Dieses bietet dank überarbeitetem Reifen-Modell ein weiter verbessertes Fahrgefühl. Gleichzeitig werden Tag-Nacht-Wechsel und ein dynamisches Wettersystem geboten. Daneben gibt es eine ausgefeiltes Schadensmodell sowie umfangreiche Setup-Optionen. Mit der entsprechenden PC-Hardware sind Rennen auch in Virtual Reality möglich.

Anzeige

Empfehlenswerte, aber kostenpflichtige Add-Ons

Neben dem Hauptspiel gibt es kostenpflichtige DLC-Pakete, die weitere Boliden enthalten. Zum Beispiel den Ferrari 488 GT3 EVO 2020, zusätzliche Strecken wie Laguna Seca und die GT4-Serie enthalten. Zuletzt kam am 23. März 2022 das Challenger Pack mit vier weiteren Karossen. Darunter der BMW M2 CS Racing und Porsche 911 GT3 Cup (Typ 992).

Zusätzlich zum anspruchsvollen Fahrmodell zeichnet sich ACC durch sein Einstufungssystem aus. Dieses motiviert Piloten einerseits zum Lernen der Strecken. Andererseits auch zu konstanten Leistungen und sauberer Fahrweise. Relevant wird die Fahrerwertung vor allem in Mehrspieler-Events. Bei einigen Servern muss man ein gewisses Sicherheits-Rating vorweisen, um beitreten zu dürfen.

Der neue BMW M4 GT3 kommt auf der echten Rennstrecke, genauso wie in Assetto Corsa Competizione zum Einsatz.
Eines der Wunschfahrzeuge der Spieler ist mittlerweile im Fuhrpark: Der BMW M4 GT3.

Vor- und Nachteile von Assetto Corsa Competizione

Wie alles hat auch diese Rennsimulation seine Vor- und Nachteile.

Pro

  • ausgezeichnete Fahrphysik
  • detailliertes Einstufungssystem
  • klasse Rennerfahrung für Solo-Fahrer und im Mehrspielermodus

Contra

  • Fahrzeug- und Streckenauswahl an Lizenz gebunden
  • private Lobbys stehen auf PC nicht zur Verfügung
  • VR-Modus nur halbherzig und sehr hardwarehungrig
Das Wertungssystem von Assetto Corsa Competizione zeigt in acht Kategorien das eigene fahrerische Können.
Das Einstufungssystem ist extrem detailliert und schlüsselt auch die einzelnen Kategorien wie „Sicherheit“, „Konsistenz“ oder die Fahrzeug-Kontrolle nochmal separat mit Statistiken auf.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.